fbpx

FriesLandOpfer

(26 Kundenbewertungen)

0

Diese Vorablese-Aktion ist bereits beendet. Der Download des eBooks steht nicht mehr zur Verfügung. Wenn du dich für den Titel interessierst, findest du ihn bei Amazon.

Vorablesen beendet

Kategorie:

Beschreibung

📖 Kurzinhalt:
Es ist Hochsaison in Wyk auf Föhr. Nur der beliebte Barbesitzer Harald Königsberger verpasst den Trubel. Denn er liegt tot in seinem Haus am Strand.

Die vielen Messerstiche im Körper des Opfers deuten auf einen Rache-Akt hin. Doch die Inselbewohner sind sich sicher: Harald Königsberger war ein unbescholtener Bürger und hatte weder Feinde noch Geheimnisse. Ein gefährlicher Trugschluss, der Kommissar Carsten Wolf und seinen neuen Partner Fabiu Covaci auf eine harte Probe stellt.

Aber nicht nur der Fall wirft Fragen auf, sondern auch Fabius Personalakte. Dabei muss Carsten sich zu 100% auf seinen Partner verlassen können, denn sehr schnell wird klar, dass auf Föhr weitere Leben in Gefahr sind…

⏰ Timing/Deadline:

Bitte veröffentlicht eure Rezension…

  • zuerst als Bewertung hier im Vorableser-Club (sobald ihr das Buch beendet habt)
  • anschließend in Communities, Social Media und auf Verkaufsplattformen (z.B. Amazon)
    • frühestens am VÖ-Tag (16.05.2024)
    • spätestens eine Woche nach VÖ (23.05.2024)

📸 Futter für eure Social Media Kanäle
In unserer Bildergalerie (siehe oben) haben wir verschiedene Promo-Grafiken bereitgestellt, die ihr gern auf euren Blogs und Social Media Kanälen teilen/nutzen dürft. Bedient euch!

💬 Tauscht euch mit der Autorin aus!
In unserer Facebook-Gruppe könnt ihr euch mit anderen VorableserInnen über Handlung und Hintergründe austauschen.

Die Teilnahme am Austausch in der Gruppe ist natürlich freiwillig, aber wir freuen uns, wenn ihr dabei seid! Noch kein Mitglied der Facebook-Gruppe? Jetzt beitreten!

26 Bewertungen für FriesLandOpfer

  1. Aveline

    Ungleiches Ermittlerduo
    Ein sehr gelungenes Debüt, mit unerwarteten Wendungen und auch ein wenig (Galgen-) Humor. Ein Kommissar mit Schuldgefühlen und der andere mit Rassismus Erfahrungen versuchen gemeinsam den Mord an einem Gastronom mit super weißer Weste aufzuklären. Sehr flüssiger Schreibstil, angenehm zu lesen und sehr spannend. Ich freue mich schon jetzt auf weitere Nordseekrimis von der Autorin.

  2. Marira

    Das Cover des Buches „Frieslandopfer“ von Nele Bruun passt gut zum Inhalt des Buches und lässt Unheil erwarten aufgrund der Wahl der zum Teil düsteren Farben. Die Nordseeinsel wird jedoch auch von etwas Licht erhellt, was hoffen lässt.

    Das Buch selbst ist in einfacher Sprache gut verständlich geschrieben und zieht den Leser recht schnell in den Bann. Bis zuletzt rätselte ich mit, wer der Täter sein könnte und hatte den wirklichen Täter nicht annähernd auf dem Schirm.

    Kriminalhauptkommisar Carsten Wolf hadert mit einem von ihm verschuldeten Unfall, bei dem seine Partnerin Hauptkommisarin Manu Kramer so schwer verletzt wurde, dass sie nicht mehr gehen kann und „längere Zeit“ pausieren muss.
    Kriminalkommisar Fabiu Covaci, mit zweifelhafter Personalakte und Versetzungsgesuch – wird Wolf und seinem Team als Ersatz für Manu und somit Wolf als neuen Partner zugeteilt. Skepsis und jede Menge Vorurteile machen dessen Start schwierig, da jedoch gleich ein Mord auf Föhr zu klären ist, zudem Wolf ausgerechnet Covaci mitnehmen muss, müssen sich die beiden wohl oder übel annähern. Schon bald stellt Wolf fest, dass der „Welpe“ gar nicht mal so übel ist und einen guten Job macht…. Eine spannende, intensive Jagd nach Spuren, dem Motiv und dem Mörder beginnt…

    Ich mochte diese Geschichte und habe das Buch – vor allem durch den guten Lesefluss – zügig durchgelesen. Ich war gefesselt und habe quasi mitermittelt, war über die Nebengeschichte schockiert und hätte niemals vermutet wer der wirkliche Täter war. Die kleinen Seitenhiebe unter den Kollegen fand ich erfrischend, den Geschäftsführer der Bar eher nervig…

  3. Tuppi

    Eine weiße Weste hat tiefschwarze Flecken!

    Nachdem seine langjährige Kollegin ausfällt, hat Kriminalkommissar Wolf einen neuen Kollegen bekommen, mit dem er nach Wyk muss, um einen Mord aufzuklären. Das Opfer war ein hochangesehener Geschäftsmann, der keine Feinde hatte und bei jedem beliebt war. Wieso wurde er dann getötet und entstellt?

    Der Schreibstil ist angenehm und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen.
    Wolf macht zwar einen unterkühlten Eindruck, aber er war mir sofort sympathisch. Er hat an dem Unfall und den Auswirkungen dadurch auf seine Kollegin ziemlich zu knabbern. Den neuen Kollegen fand ich auch nett – aber ich wollte (genau wie Wolf) gerne wissen, warum er von München in den hohen Norden versetzt wurde.

    Als dann herauskam, was für ein Geheimnis der Saubermann hütete, hatte ich kein Mitleid mehr mit ihm. Im Gegenteil: ich hätte ihm noch Schlimmeres gewünscht!

    Es war schön mitzuerleben, wie die Zusammenarbeit von Wolf und Fabiu sich entwickelt hat und wie sie den Fall gelöst haben. Das Ende hat mich überrascht, alles wurde aufgeklärt und ich habe das Buch zwar mit Tränen, aber auch glücklich aus der Hand gelegt. Ich vergebe selten 5 Sterne, dafür muss das Buch wirklich hervorragend sein – in diesem Fall trifft das zu. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit dieser Truppe und hoffe, dass ich darauf nicht so lange warten muss!

  4. Botte

    Kommissar Carsten Wolf und sein unerfahrener, neuer Partner Fabiu Covaci führt der neue Fall auf die Insel Föhr. In Wyk wurde der allseits beliebte, von allen hochgelobte und hochanständige Barbesitzer Harald Königsberger tot in seinem Haus am Strand aufgefunden. Die Art der Tötung lässt Rückschlüsse auf einen Racheakt zu. Aber wer könnte überhaupt in Betracht ziehen, einem derart unbescholtenen Mitmenschen zu schaden, ihn gar zu ermorden?!?

    Im Zuge der Ermittlungen gibt es aus Sicht der Polizei doch bald Risse in der Fassade der Familienidylle sowie Zweifel an der Redlichkeit des Verstorbenen. Außer den beiden Ermittlern scheint niemand wirklich an der Aufklärung des Falles interessiert zu sein.

    Dieser Nordseekrimi hat mich sehr gut unterhalten. Es gibt solide Ermittlungsarbeit sowie mehrere interessante Nebenschauplätze. Die Protagonisten sind gut gezeichnet, die Entwicklung ihrer Zusammenarbeit erscheint realistisch. Der Plot ist gut gewählt und wird souverän ausgearbeitet. Auch wenn ich als Leser von Anfang an Herrn Königsberger seine Unbescholtenheit nicht abnehme, bin ich doch überrascht, wie tief der Sumpf ist, welcher sich auftut. Durch den durch die Handlung hervorgerufenen Zeitdruck steigt die Spannung und nach dem Finale schließe ich zufrieden das Buch.

    Lese-Empfehlung für Fans von Kriminalromanen mit regionalem Bezug.

    Nele Bruun, FriesLandOpfer, Nordseekrimi, eBook, FeuerWerke Verlag, 324 Seiten in der Print-Ausgabe, Erscheinungstermin 16.05.2024

  5. MK262

    Bei diesem tollen Teilbild bekommt man gleich Lust einzugreifen. Bin immer ganz begeistert von Titelbildern von der See mit Leuchtturm, Möwen und was so dazugehört. Der erste Fall für das frisch zusammen gestellt Ermittler Team. Carsten Wolf hat einen Neuzugang aus Bayern bekommen, mal sehen was der neue aus München auf dem Kasten hat und warum hat man Ihn vom Süden ganz hoch in den Norden versetzt? In Seiner Personalakte scheint es paar dunkle Flecken zu geben die ihm seinen Neustart nicht ganz so einfach machen. Was ist passiert? Jetzt wird erst mal ermittelt, ein Barbesitzer wurde ermordet und zwar nicht einfach so mit einem gezielten Stich. Nein, der Mörder muss eine ziemliche Wut oder Hass auf den vermeintlich überall beliebten Barbesitzer gehabt haben. Durch den flotten Schreibstill und die Kapitellänge bin ich wunderbar durch das Buch gekommen. Man hat immer wieder den trockenen Humor der Norddeutschen durchblitzen lesen können. Das gibt ihm noch einen ganz besonderen Reiz. Ein toller Küstenkrimi.

  6. isa21

    In Wyk wird Harald Königsberger tot in seinem Haus aufgefunden. Kommissar Carsten Wolf übernimmt mit seinem neuen Partner Fabiu Cavaci die Ermittlungen auf Föhr. Das Opfer ist auf der Insel beliebt gewesen und anscheinend ein Unschuldslamm. Wird das Team die Tat aufklären können?
    Die gut ausgearbeiteten Protagonisten werden dynamisch, lebendig und überwiegend sympathisch, mit ihren Eigenheiten, dargestellt. Das ungleiche Ermittlerduo begegnet sich zu Beginn mit Vorurteilen und Skepsis und es ist schön, mitzuerleben, wie Carsten und Fabiu sich ergänzen und zu einem Team entwickeln. Die Handlung ist schlüssig und der Spannungsbogen zieht sich aufgrund unerwarteter Wendungen und Ansatzpunkte bis zum Schluss hin. Die Mischung zwischen Ermittlungen und persönlichen Hintergrund von Carsten und Fabiu finde ich gelungen. Ebenso gefällt mir, dass Manu immer wieder eine Rolle spielt. Die Beschreibungen der Region und des Insellebens, aber auch der Ermittlungen, sind anschaulich. Der spannende und flüssige Schreibstil liest sich angenehm.
    Mit dem Krimi verbrachte ich kurzweilige Lesestunden und hoffe, das Ermittlerteam wiedertreffen zu dürfen.

  7. SaintGermain

    Kriminalhauptkommissar Carsten Wolf hat einen Unfall verschuldet bei dem seine Partnerin Manu schwer verletzt wurde. Jetzt bekommt er mit Fabiu Covaci einen neuen Kollegen, der aus München versetzt wurde, da er dort mehrere Einträge in der Personalakte aufzuweisen hat. Kaum in Kiel angekommen, müssen der mürrische Wolf und der überkorrekte, steife Fabiu gleich nach Wyk auf Föhr reisen, denn dort wurde ein beliebter Barbesitzer erstochen und kastriert.

    Das Cover des Buches passt natürlich perfekt zu Nordseebüchern und gefällt mir sehr gut.

    Der Schreibstil der Autorin ist hervorragend; Orte und Charaktere werden ausgezeichnet und bildhaft dargestellt.

    Die Spannung ist das ganze Buch auf sehr hohem Niveau, wobei man als fleißiger Krimi-Leser wahrscheinlich den Mörder schon früher überführen kann. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, vor allem bedingt durch die 2 Hauptermittler zusammen mit Manu.

    Die Charaktere wirken authentisch und die Handlung bzw. das Agieren der Personen ist absolut nachvollziehbar und realistisch.

    Die Ermittler sind so sympathisch, dass ich sehr auf eine Fortsetzung hoffe, denn Potenzial hat das Team von Wolf definitiv. Zudem möchte man natürlich auch mehr über Wolf und Fabiu erfahren, denn hier warten noch einige interessante Hintergrundgeschichten.

    Fazit: Toller Nordseekrimi mit tollem Ermittlerteam. Mehr davon. 5 von 5 Sternen

  8. SandraFritz-magicmouse

    Danke, dass ich diesen wundervollen Debütroman lesen durfte! Wolf wird als Ersatz für seine nicht arbeitsfähige Kollegin der Kollege Covaci zgeteilt. Dieser scheint einen recht zweifelhaften Ruf zu haben.Doch ob sie es wollen odernicht, beide müssen zusammen einen brutalen und mysteriösen Mord auf der idyllischen Insel Föhr aufklären! Die Autorin hat es geschafft, mich sofort mit den gut ausgearbeiteten Charakteren in der maritimen Umgebung zu fesseln und ich konnte bis zum Schluss nicht erkennen, wer dahinterstecken könnte! Ein meisterhftes Krimi-Debüt!

  9. Magnolia

    Witzig-spritziger Nordsee-Krimi

    Nele Bruun entführt mich direkt an die Nordsee, in die 5000-Seelen-Gemeinde Wyk auf Föhr. Und nicht nur mich verschlägt es hierhin, auch Fabiu Covaci, der von München auf diese Nordseeinsel versetzt wurde, verstärkt ab sofort das Team um den Kriminalhauptkommissar Carsten Wolf. Wolfs Partnerin Manu fällt nach einem schweren Unfall für längere Zeit aus, sie versucht in einer Rehaklinik wieder auf die Beine zu kommen. Fabiu und Wolf könnten unterschiedlicher nicht sein – ob sie sich zusammenraufen können? Als der Barbesitzer Harald Königsberger tot am Strand gefunden wird, müssen sie – der stets korrekte Fabiu und der Wolf, wie Manu ihn gerne ruft – wohl oder übel zusammenarbeiten.

    Das Mordopfer wurde mit siebzehn Messerstichen aus dem Leben befördert, außerdem fehlt ihm ein sehr männliches Teil. Und nicht genug damit, auch wird ein Mädchen vermisst, von dem nach wie vor jede Spur fehlt. Hängen die beiden Fälle zusammen? Die Ermittlungen gestalten sich äußerst schwierig, denn ein Motiv ist nicht erkennbar. Königsberger scheint keine Feinde gehabt zu haben, er war beliebt und großzügig. Hat sein Geschäftspartner Brink etwas damit zu tun?

    Neben den Ermittlungen um das vermisste Mädchen und den toten Barbesitzer sind es die privaten oder halb-privaten Momente zwischen Fabiu und Wolf, die den spannenden Krimi noch ein Stück weit lesenswerter machen. Ihre Dialoge, in die sich gelegentlich auch Manu einklinkt, sind geradezu köstlich. Sie sprühen vor Witz und sprödem Charme, sind unterhaltsam und lockern die schwierige und zuweilen auch ganz schön ermüdende Observierung ungemein auf. Sie arbeiten auf Hochdruck und sind auch so manche Nacht im Einsatz. Die Zeit drängt, das Mädchen muss möglichst lebend gefunden werden und auch im Fall Königsberger kommen sie nicht recht voran. Trotz ihrer Unterschiedlichkeit nähern sich die beiden Männer an und auch wenn Fabiu zunächst als befristeter Ersatz für Manu vorgesehen ist, so könnte es durchaus sein, dass er – der mit seiner Familie von der Isar an die Nordsee gezogen ist – auf Föhr Wurzeln schlägt. Zu wünschen wäre es ihm, denn gerne würde ich mehr von diesem so erfrischenden Ermittlerduo lesen.

    „Frieslandopfer“ ist ein in jeder Hinsicht erfrischender Nordseekrimi mit zuweilen bärbeißigen, aber doch liebenswerten Charakteren und viel Küstenflair.

  10. Lesegern

    Das Cover des Romans gefällt mir sehr gut und es passt auch sehr gut zum Titel und dem Krimi.
    Dieser ist in einem unterhaltsamen Schreibstil geschrieben und spielt vor der Kulisse der Insel Föhr. Die Charaktere werden gut beschrieben und mir gefällt dieser erfrischende und sehr unterhaltsame Krimi sehr gut.
    Frieslandopfer ist in jeder Hinsicht eine gute Unterhaltungslektüre.

  11. Mele

    Inhalt
    Es ist Hochsaison in Wyk auf Föhr. Nur der beliebte Barbesitzer Harald Königsberger verpasst den Trubel. Denn er liegt tot in seinem Haus am Strand.
    Die vielen Messerstiche im Körper des Opfers deuten auf einen Rache-Akt hin. Doch die Inselbewohner sind sich sicher: Harald Königsberger war ein unbescholtener Bürger und hatte weder Feinde noch Geheimnisse. Ein gefährlicher Trugschluss, der Kommissar Carsten Wolf und seinen neuen Partner Fabiu Covaci auf eine harte Probe stellt.
    Aber nicht nur der Fall wirft Fragen auf, sondern auch Fabius Personalakte. Dabei muss Carsten sich zu 100% auf seinen Partner verlassen können, denn sehr schnell wird klar, dass auf Föhr weitere Leben in Gefahr sind…

    Fazit
    Ein spannender Krimi der mir gut gefallen hat. Es werden verschiedene Themen angesprochen bei der Suche nach dem Mörder. Keiner hat so eine reine Weste den jeder macht Fehler. Es war schön zu sehen wie das Team zusammen findet. Man hofft auf mehr teile mit dem Ermittlerteam. Von mir gibt es eine klare Weiterempfehlung.

  12. Lesewunder

    Schlangen im Urlaubsparadies
    Kommissar Fabiu Covaci wechselt eher unfreiwillig von München zum LKA in Kiel. Sein neuer Vorgesetzter Carsten Wolf ist über den Neuzugang nicht begeistert, nimmt dieser doch die Stelle der geschätzten und kranken Kollegin Manu ein. Gleich am ersten Tag im Dienst muss Fabiu mit Wolf auf eine mehrtägige Dienstreise nach Wyk auf Föhr. Eine gute Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen. In Wyk wurde der allseits beliebte und geachtete Barbetreiber Königsberger ermordet. Die Tatumstände lassen auf einen Racheakt schließen. Gerade der tadellose Ruf und Lebenslauf des Opfers machen die Ermittler stutzig. Ehefrau, Sohn, Geschäftspartner oder einer der vielen Touristen, bei jedem wäre ein Motiv denkbar.

    Die beiden Kommissare hatten in meinen Augen nicht den besten Start miteinander und da ich beide Gefühlslagen gut verstehen konnte, war ich uneins, wem ich meine Sympathien schenken sollte. Als beide im Verlauf der Ermittlungen auftauen, bilden sie ein gutes Team, wenn es auch weiterhin Meinungsverschiedenheiten gibt.

    Der Fall selbst ist schwierig, denn es scheint kein Motiv zu geben. Wer sollte so einem Vorzeigemitbürger und perfekten Ehemann Böses wollen ?Dann tauchen kleine Hinweise auf, die sich zu einem monströsen Verdacht auswachsen. War das Opfer mehr Täter ? Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Möglicherweise schwebt eine weitere Person in Lebensgefahr.

    Die Suche nach dem Mörder und möglichen Täter war fesselnd zu lesen. Mich hat beeindruckt, wie nach und nach der wahre Charakter des Toten enthüllt wurde. Gelungen fand ich auch, wie sich der eher dörfliche Charakter des Umfelds auf die Ermittlungen auswirkt. Gut dargestellt waren für mich , wie die beiden Kommissare sich annähern und beginnen ihre Vorbehalte abzubauen. Dabei konnte für mich Fabiu ein wenig mehr punkten

    . Die Auflösung war stimmig und dabei in meinen Augen tragisch. Das Ergebnis fand ich richtig, auch wenn es sich nicht völlig an die Regeln hält.

  13. Viktoria

    In dem fesselnden Krimi „Frieslandopfer“ von Nele Bruun wird die spannende Handlung auf der idyllischen Insel Föhr präsentiert. Der erfahrene Kommissar Carsten Wolf arbeitet eng mit seinem neuen Kollegen Fabiu Covaci zusammen, um den Mord an einem angesehenen Geschäftsmann aufzuklären. Die Frage nach den Geheimnissen des Opfers lässt die Leser:innen sofort mitfiebern.
    Die detaillierte Darstellung der Ermittlungsarbeit und die authentische Beschreibung der Charaktere machen diesen Krimi besonders lesenswert. Besonders interessant ist es, das Zusammenwachsen der beiden so unterschiedlichen Kollegen zu beobachten. Auch ihre persönlichen Geschichten tragen zur Tiefe der Handlung bei und sorgen für zusätzliche Spannung.
    „Frieslandopfer“ überzeugt nicht nur durch seine packende Story, sondern auch durch die geschickte Aufrechterhaltung der Spannung bis zum Schluss. Ein Muss für alle Krimi-Fans!

  14. Kitty007

    Der Schreibstil war fesselnd und die Protagonisten gut ausgearbeitet.
    Der Spannungsbogen wurde nach und nach aufgebaut und hielt sich dann konstant.
    Die Handlung war spannend bis zum Schluss und mit diesem Ende habe ich nicht gerechnet.
    So muss ein guter Krimi sein 😉
    Klare Leseempfehlung.

  15. Yve

    „Frieslandopfer“

    Meine Meinung:
    „Frieslandopfer“ ist ein schöner Krimi für zwischendurch. Durch die recht kurzen Kapitel und den sehr guten Schreibstil der Autorin, lässt sich der Roman zügig lesen. Die Geschichte hat mich direkt von Anfang an abgeholt und ich hab sie bis zur letzten Seite als sehr angenehm und unterhaltend emfunden.
    Die Protagonisten fand ich authentisch und sympathisch und jede einzelne Charaktere stand wunderbar für sich.
    Die Schauplätze waren sehr gut und bildlich erklärt, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Die Handlung habe ich als sehr real empfunden, da sie auch ein sehr sensibles Thema beinhaltet. Der Spannungsbogen wurde bis zum Ende gehalten und das Rätsel um den Täter löst sich auch zum Ende erst auf.
    Hier und da musste ich tatsächlich schmunzeln oder lachen. Das fand ich auf jeden Fall sehr auflockern.

    Fazit:
    Ich habe mich während der ganzen Geschichte sehr gut unterhalten gefühlt und freue mich auf den nächsten Band.
    Eine klare Leseempfehlung
    Für mich absolute ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

  16. Buecherverschlinger

    Der Kommissar Carsten Wolf bekommt mit Fabiu Covaci einen neuen Teamkollegen aus Bayern zugeteilt. Beide müssen sich erst einmal zusammenraufen, da sie recht unterschiedlich sind und jeder so seine eigene Probleme mit sich rumschleppt.

    Gelegenheit bietet sich gleich bei ihrem ersten Fall, der sie auf die Insel Föhr führt. Dort wurde auf brutale Art und Weise der Barbesitzer Harald Königsberger mit etlichen Messerstichen getötet. Zunächst sieht es so aus, als ob das Opfer ein unbescholtener Bürger ist, doch im Laufe der Ermittlungen kommen immer mehr dunkle Geheimnisse ans Licht und immer mehr Menschen hätten ein Tatmotiv.
    So bleibt es bis zum Ende spannend und der Leser kann lange Zeit miträsteln wer der wahre Täter.

    Nele Bruun legt mit „FriesLandOpfer“ einen spannenden und bildhaften Nordseekrimi vor, der zu überzeugen weiß. Die Kommissare kommen authentisch und symphatisch rüber und auch der Fall hat mir sehr gut gefallen. Ich würde mich freuen, wenn ich noch mehr von Carsten Wolf und Fabiu Covaci lesen könnte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  17. Tayas_Crazy_World

    Ein toter Geschäftsmann. Der bekannteste auf der Insel Wyk auf Föhr. Harald Königsberger ist nicht nur tot. Auch seine Hoden wurden im abgeschnitten. Doch offenbar bleibt es nicht bei diesem Vorfall, denn im Laufe der Ermittlungen von Wolf und Covaci gibt es noch eine Leiche und dazu noch ein verschwundenes Mädchen.

    Nicht nur, dass Covaci neu in der Dienststelle ist und direkt ins kalte Wasser geschmissen wird, in dem er mit auf die Insel fahren soll, ist Wolf selber mit seinen Problemen ein wenig beschäftigt, denn seine eigentliche Partnerin ist im Krankenstand. Ein Autounfall, wo er der Fahrer war und sie nun nicht mehr laufen kann. Er kann sich einfach nicht an den Gedanken gewöhnen, das Covaci sie ersetzen soll.
    Und doch schaffen die beiden es, sich auf der Insel und während der Ermittlungen aneinander anzunähern, gemeinsame Wege zu finden und den verrückten Fall zu lösen.

    Spannende Ermittlungen, einiges an Humor kommt auch drin vor und interessante Wendungen. Ich habe das Buch nur schwer aus der Hand legen können und war bei einigen Dingen wirklich überrascht, weil ich doch andere Vermutungen hatte. Doch irgendwann zum Ende hin, hatte ich meine Vermutung dann auch und konnte sie bestätigt lesen.

    Auch die Charaktere gefallen mir sehr gut. Ob nun einzeln oder auch im Miteinander. Hier hat Nele Bruun wirklich gute Charaktere und Beziehungen geschaffen, die das Buch noch mal ansprechender für mich gemacht haben.

    Von mir bekommt „Frieslandopfer“ verdiente 5 Schmetterlinge.

  18. Anja

    Tolles Ermittlerteam….

    Es war mir wirklich ein Vergnügen diesen spannenden Krimi zu lesen. Man ist sehr schnell in der Geschichte gefangen und grübelt mit wer wohl der Täter ist. Bis zum Schluss konnte ich es nicht erraten. Das Buch ist sehr flüssig und spannend geschrieben, mit einer Prise Humor. Für mich kann ich nur sagen: Ich hoffe ich lese noch sehr viel von diesem Ermittlerteam. Hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht. Eine klare Leseempfehlung an alle Krimifans.

  19. ech68

    Gelungenes Krimi-Debüt mit gut aufeinander abgestimmten Ermittlern

    Bei ihrem Debüt legt die Autorin Nele Bruun gleich einen spannenden Kriminalroman vor, der mit gut aufeinander abgestimmten Ermittlern aufwartet, die sich gleich für weitere Auftritte empfehlen.

    Als Carsten Wolf nach einem Verkehrsunfall, bei dem sich seine Partnerin so schwere Verletzungen zugezogen hat, dass noch unklar ist, ob sie jemals wieder zurückkehren wird, seinen Dienst beim LKA Kiel wieder aufnimmt, bekommt er mit Fabiu Covaci einen neuen Partner an die Seite gestellt, der sich gerade erst von Bayern in den hohen Norden hat versetzten lassen. Viel Zeit sich aneinander zu gewöhnen haben die beiden aber nicht, denn ihr erster gemeinsamer Fall führt sie gleich auf die Insel Föhr, wo der beliebte Barbesitzer Harald Königsberger brutal ermordet wurde. Doch wer sollte einen unbescholtenen Bürger, der scheinbar keine Feinde oder dunklen Geheimnisse hatte, umbringen ?

    Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und bestückt sie mit einer ganzen Riege gut gezeichneter und vielschichtig angelegter Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Besonders das gelungene Zusammenspiel der beiden unterschiedlichen Hauptermittler ist sehr gelungen, aber auch der Rest des Teams bekommt Zeit und Raum, sein Potential zumindest anzudeuten. Beim für einen Auftaktband üblichen Spagat, zum einen eine interessante Geschichte zu erzählen, die Lust auf weitere Bände macht, und zum anderen das Setting und die Protagonisten, die diese Geschichten tragen sollen, sorgfältig einzuführen, konnte mich das Buch zwar nicht komplett überzeugen, unter dem Strich aber doch gut und spannend unterhalten. Und an der überraschenden und schlüssigen Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offenlässt, gibt es auch nichts zu meckern.

    Wer auf spannende Kriminalromane mit reichlich Lokalkolorit aus dem hohen Norden steht, wird hier insgesamt gut bedient und unterhalten. Für die weiteren Bände der Reihe bleibt aber durchaus noch ein wenig Luft nach oben.

  20. Bi_Na

    Nele Bruun erschafft in ihrem ersten Nordseekrimi FrieslandOpfer, ein dynamisches, neues Ermittlerduo auf der Insel Wyk auf Föhr.
    An der Unbescholtenheit des Mordopfers, einem renommierten und beliebten Barbesitzer, zweifelt der Leser jedoch schon nach den ersten Seiten und ist dennoch überrascht über die sich auftuenden Abgründe. Der Krimi liest sich durch einen flüssigen Sprachstil sehr angenehm und ist durch den interessanten Plot beziehungsweise den vielen überraschenden Wendungen niemals langweilig und äußerst spannend. Spannend ist auch das Zusammenspiel zwischen dem erfahrenen Kommissar Carsten Wolf und seinem neuen Partner Fabiu Covaci zu beobachten. Fabio ist ein eher zweifelhafter Charakter, der sich vom Süden in den Norden versetzen ließ, und der Kommissar Carsten Wolf ist von Schuldgefühlen gegenüber dem Unfall seiner früheren Partnerin zerfressen. Dieses ungleiche Duo muss ich zunächst zusammenraufen, wächst im Laufe der Geschichte immer mehr zusammen und kann sich gegenseitig aufeinander verlassen und wird quasi zu einem erfolgreichen Team.
    Das wundervolle Setting, die spannende Story und die sympathischen, gut herausgearbeiteten Charaktere machen Lust auf mehr Abenteuer mit diesem neuen Ermittlerduo. Ich vergebe der Autorin vier Sterne und spannende Unterhaltung.

  21. Athene100776

    Ein beliebter Barbesitzer wird in seinem Haus brutal ermordet aufgefunden. Alle Personen aus seinem Umfeld erzählen, wie hilfsbereit und gesellig der Tote war, doch Feinde soll es nicht geben.
    Kommissar Carsten Wolf und sein neuer Partner Fabiu Covaci sollen in diesem Fall ermitteln.
    Covaci wurde aus München in den Norden mehr oder weniger strafversetzt und ist ein ruhiger sowie zweifelnder Charakter, den ich als Leser zu Beginn des Buches nicht so recht einschätzen konnte. Doch umso mehr ich seinen Standpunkt und seine Person kennenlernte, um so mehr wuchs er mir ans Herz.
    Carsten Wolf ist ein alteingesessener Kommissar, der Schuldgefühle gegenüber seiner alten Partnerin hat, da diese noch im Krankenhaus ist, wegen eines Unfalls, den er verschuldet hat.
    Das ungleiche Kommissaren-Paar begibt sich auf Spurensuche , immer wieder können sie nicht über ihren eigenen Schatten springen und dem anderen vertrauen. Sie müssen sich jedoch irgendwie dienstlich zusammenbringen , um den Fall zu lösen.
    Die Geschichte selber hat mir sehr gut gefallen, und ich bin dank der Autorin auf mehreren falschen Fährten gelandet, bis es irgendwann „Klick“ gemacht hat. Durch den angenehm flüssigen Schreibstil wurde ich als Leser wunderbar durch das Buch getragen.
    Der Wechsel zwischen Spannung und Humor empfand ich als sehr gut, auch wenn die Spannung auf jeden Fall überwog.
    Die Charaktere sind sehr anschaulich beschrieben und nehmen in der Geschichte eine sehr gute Entwicklung wahr, was mir sehr gut gefiel.

    Alles in allem wurde ich mit diesem Buch sehr gut unterhalten und hoffe bald mehr von Nele Bruun lesen zu dürfen.

  22. KerMeliest

    FriesLandOpfer ist ein spannender Krimi, der auf der Nordseeinsel Föhr spielt. Der Mord an dem beliebten Barbesitzer Harald Königsberger erschüttert die kleine Gemeinde. Kommissar Carsten Wolf und sein neuer Partner Fabiu Covaci haben es mit einem schwierigen Fall zu tun, denn Harald schien ein unbescholtener Bürger ohne Feinde zu sein. Die vielen Messerstiche deuten jedoch auf einen Racheakt hin.

    Die Geschichte ist packend und die Atmosphäre auf der Insel wird gut beschrieben. Die Charaktere sind interessant, besonders die Dynamik zwischen Carsten und Fabiu, die beide ihre eigenen Geheimnisse haben. Die Handlung bleibt durchweg spannend und hält einige Überraschungen bereit.

    Insgesamt ist FriesLandOpfer ein lesenswerter Krimi mit gutem Plot und überzeugenden Figuren. Ein Stern Abzug, weil manche Wendungen etwas vorhersehbar sind, aber trotzdem ein tolles Buch für alle Krimifans. Vier Sterne

  23. Dauerleserin

    Rezension-to-go: „Frieslandopfer“ ist der spannende erste Fall für ein interessantes Ermittlerteam, für den ich gerne vier Sterne vergebe!

    Wenn Opfer zu Tätern werden
    In Wyk auf Föhr wird der Gastronom Harald Königsberger tot in seinem Haus aufgefunden. Kommissar Carsten Wolf und sein neuer Partner Fabiu Covaci ermitteln in ihrem ersten gemeinsamen Fall. Erste Zeugenbefragungen ergeben, dass der Tote in dem 5000-Seelen-Dorf Wyk sehr beliebt war, doch die brutalen Messerstiche und noch ein weiteres pikantes Detail deuten auf einen Mord aus Rache hin.

    Cover und Schreibstil:
    Auf dem Cover von „Frieslandopfer“ ist ein Leuchtturm zu sehen. Im Hintergrund sieht man die Nordsee, und der Himmel ist wolkenverhangen und dunkel. Es ist ein typisches Nordseekrimi-Cover und passt gut zum Buch.

    Der Schreibstil der Autorin Nele Bruun ist flüssig, und die Autorin weiß auch, wie man eine tragische Handlung durch ein wenig gut gelungenen Humor auflockern kann. Für ich persönlich waren die Kapitel im Buch leider teilweise ein wenig zu lang.

    Fazit und Leseempfehlung:
    Wie bereits erwähnt, handelt es sich hier um den ersten gemeinsamen Fall für Kommissar Carsten Wolf und seinen neuen Partner Fabiu Covaci. Wolfs eigentliche Partnerin wurde bei einem Autounfall schwer verletzt und befindet sich in einer Reha-Klinik.

    In diesem Nordsee-Krimi werden gleich mehrere höchst interessante Fragestellungen verarbeitet: Wie kann man sich am besten in ein bestehendes Team integrieren? Wie sehr kann eine Dorfgemeinschaft mauern? Wie grausam können Menschen sein? Die Autorin hat sich also mit ihrem Werk viel vorgenommen und schafft es meiner Meinung nach recht, gut, alles unter einen Hut zu bekommen. Insbesondere die Beziehung zwischen den beiden Kommissaren Carsten und Fabiu ist interessant und die Dialoge zwischen ihnen unterhaltsam, denn die beiden Männer sind sehr unterschiedlich und müssen sich zunächst einmal aneinander gewöhnen, noch dazu unter immensen Ermittlungsdruck. Nach diesem Fall sind sie aber wohl auf dem besten Weg, ein richtig gutes Team zu werden:

    „Zum ersten Mal fiel ihm auf, dass er Covaci nicht mehr als lästiges Beiwerk ansah.“ (ePub, S. 440)

    Die Aufklärung der Todesumstände ist in „Frieslandopfer“ überraschend und beklemmend. Am Ende kommt halt immer alles raus:

    „Du weißt doch, wie die Inseln sind. Es ist fast unmöglich, etwas geheim zu halten.“ (ePub, S. 377)

    Es ist ein Buch, dessen Handlung man nicht schnell vergisst.

    Ich vergebe für „Frieslandopfer“ vier Sterne und empfehle dieses gelungen Seriendebüt allen Nordseekrimi-Fans.

    Die Dauerleserin

    Anmerkung:

    Diese Rezension habe ich im gleichen oder ähnlichen Wortlaut auch bei Amazon und Lovely Books veröffentlicht.

    Die Seitenangaben für die beiden Buchzitate entsprechen leider nicht den Seitenangaben für das Taschenbuch und die Kindle-Version!

  24. Snone74

    In dem Buch „Frieslandopfer“ von Nele Bruun geht es um den Tod eines angesehenen Geschäftsmann auf Wyk.
    Für diesen Fall bekommt Kommissar Wolf einen neuen Kollegen an die Seite gestellt, da seine eigentliche Kollegin Manuela durch einen von ihm verschuldeten Unfall außer Gefecht gesetzt ist und sich momentan in einer Reha Einrichtung befindet.
    Während der Ermittlungen stoßen die Kommissare noch auf den Entführungsfall eines Kindes. Hat das Mordopfer damit zu tun? Kann das Mädchen gefunden werden? Was kommt noch alles ans Licht?
    Das Ende des Buches hat eine überraschende Wendung, mit der ich als Leserin nicht gerechnet habe.
    Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Man taucht richtig in die Geschichte ein, die Spannung wird über das ganze Buch gehalten.
    Eine klare Leseempfehlung von mir.

  25. vampiro007

    Ein guter und unterhaltsamer Krimi, mit eine echt tollen Prise Humor. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und kommen glaubwürdig rüber. Für mich gelungen, es wurden mir ein paar gute Lesestunden geschenkt . Ich freue mich mehr von diesen Ermittlern zu lesen

  26. KerMeliest

    Fesselnd bis zur letzten Seite!

    „Es ist Hochsaison in Wyk auf Föhr“ ist ein spannender Kriminalroman, der mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen hat. Die Geschichte beginnt mit einem schockierenden Mord: Der beliebte Barbesitzer Harald Königsberger wird tot in seinem Haus am Strand aufgefunden, brutal erstochen.

    Kommissar Carsten Wolf und sein neuer Partner Fabiu Covaci stehen vor einem Rätsel. Obwohl die Inselbewohner Harald für einen unbescholtenen Bürger halten, deutet alles auf einen Racheakt hin. Die Spannung steigt, als die Ermittler tiefere Geheimnisse und versteckte Feindschaften aufdecken. Besonders interessant ist die Dynamik zwischen Carsten und Fabiu, deren Zusammenarbeit durch Fabius mysteriöse Vergangenheit zusätzlich erschwert wird.

    Der Autor schafft es meisterhaft, die Atmosphäre der Insel Föhr einzufangen und den Leser mitten in das Geschehen zu ziehen. Die unerwarteten Wendungen und die vielschichtigen Charaktere machen das Buch zu einem echten Pageturner.

    Ein absolutes Muss für jeden Krimifan! von mir 5 Sterne

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.