fbpx

Das Flüstern der Puppen

(27 Kundenrezensionen)

0

„Puppenmorde“, titelt die Abendzeitung – und das nächste Opfer wartet schon.

Diese Vorablese-Aktion ist bereits beendet. Der Download des eBooks steht nicht mehr zur Verfügung. Wenn du dich für den Titel interessierst, findest du ihn bei Amazon.

Nicht vorrätig

Kategorie:

Beschreibung

📖 Kurzinhalt:
Lena Freyenberg und Henning Gerlach bekommen es in ihrem ersten gemeinsamen Fall mit einem albtraumhaften Spiel um Leben und Tod zu tun. Ein Serienkiller ermordet seine Opfer auf eine seltsam vertraute Art und Weise und lässt an jedem Tatort eine verunstaltete Puppe zurück.

Nach und nach entschlüsseln die Ermittler das Muster hinter den Morden, die Verbindung zwischen den Opfern und die Bedeutung der Puppen. Doch vom Täter fehlt weiterhin jede Spur.

Als Lena und Henning schließlich erkennen, dass sie sogar ihren engsten Verbündeten nicht mehr vertrauen können, hat der Killer sein Ziel beinahe erreicht. Und plötzlich holt die Vergangenheit nicht nur die Toten, sondern auch die Ermittler erbarmungslos ein…

⏰ Timing/Deadline:

Bitte veröffentlicht eure Rezension…

  • zuerst als Bewertung hier im Vorableser-Club (sobald ihr das Buch beendet habt)
  • anschließend in Communities, Social Media und auf Verkaufsplattformen (z.B. Amazon)
    • frühestens am VÖ-Tag (14.09.2021)
    • spätestens eine Woche nach VÖ (21.09.2021)

📸 Futter für eure Social Media Kanäle
In unserer Bildergalerie (siehe oben) haben wir verschiedene Promo-Grafiken bereitgestellt, die ihr gern auf euren Blogs und Social Media Kanälen teilen/nutzen dürft. Bedient euch!

💬 Tauscht euch mit der Autorin aus!
In unserer Facebook-Gruppe könnt ihr euch mit anderen VorableserInnen über Handlung und Hintergründe austauschen.

Die Teilnahme am Austausch in der Gruppe ist natürlich freiwillig, aber wir freuen uns, wenn ihr dabei seid! Noch kein Mitglied der Facebook-Gruppe? Jetzt beitreten!

27 Bewertungen für Das Flüstern der Puppen

  1. Laraliebtbuecher

    Es ist der erste Thriller den ich aus der Feder des Autors gelesen habe und habe bewusst auf Recherchen der bereits bestehenden Rezensionen anderer Titel verzichtet, sodass ich mich ohne Erwartungen in die Geschichte stürzen konnte.

    Ich kam sehr schnell in das Buch hinein und konnte auch dem weiteren Geschehen ohne Probleme folgen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und gut verständlich gehalten. Innerhalb der Kapitel wechseln wir zwischen mehreren Perspektiven, welches die Spannung unterstützt und aufrecht erhält. Des Weiteren kreiert Gunnar Schwarz lebhafte Charaktere mit Ecken und Kanten die je nach Fall viele Sympathie- bzw. Antipathie-Punkte bei mir sammelten. Das Ermittler-Duo funktioniert sehr gut zusammen und die üblichen Startschwierigkeiten eines neuen Teams sind hier auch gut eingearbeitet. Der Fall an sich ist packend konstruiert und spart nicht an überraschenden Wendungen auch der Aufbau des Tatmotivs sowie die Auflösung waren soweit plausibel und schlüssig zusammengefügt.

    Der Großteil des Inhalts hat mir richtig gut gefallen, allerdings gibt es auch einige Punkte die mir entweder gefehlt oder einfach ein wenig zu viel waren. Ich hätte mir zu Beginn eine kurze Erwähnung des Ortes gewünscht, wo wir uns in der Handlung befinden, denn so hatte ich natürlich viel Freiheit bei meiner Vorstellung, aber mit einer räumlichen Beschränkung wäre ich noch näher in der Geschichte gewesen. Zusätzlich irritierte mich die frühe gegenseitige Einschätzung der Hauptcharaktere und die wahrscheinliche Liebesgeschichte der beiden wurde mir etwas schnell thematisiert und wirkte etwas forciert. Auch einige Englische Sätze passten nicht so wirklich zu dem Ermittler. Soweit aber nur zu meinen persönlichen Kritikpunkten (:

    Ich hatte viel Spaß beim Lesen (also so viel Spaß man bei Thrillern eben haben kann) und wollte das Buch auch kaum aus der Hand legen. Ich kann das Buch wirklich jedem ans Herz legen der sich auch mal Abseits der klassischen Autoren bewegen möchte. Ich freue mich auf weitere Werke von Gunnar Schwarz und hoffe auf weitere Abenteuer von Lena & Henning!

  2. benmat

    Spannender Thriller

    Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Thriller von Gunnar Schwarz.
    Das Cover ist ganz gut gelungen.
    Inhaltlich überzeugt es noch mehr: Das neue Ermittlerduo Lena und Henning muss einen Serienmörder fassen, der an den Tatorten verunstaltete Puppen zurücklässt.
    Mit privaten Beziehungsproblemen, einem fordernden Vorgesetzen und nicht ganz durchschaubaren Arbeitskollegen stolpert Lena so in die Ermittlungen hinein. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es gibt noch mehr potenzielle Opfer. Der Schlüssel zur Ergreifung des Täters scheint in vergangenem tragischem Ereignis zu liegen. Das Ermittlerduo muss einige Tiefschläge mitmachen, Lenas private Situation setzt ihr zusätzlich noch zu.
    Insgesamt ein Buch mit viel Spannungspotential, die Handlung nicht immer wieder neue Wendungen.
    Der Schreibstil ist flüssig und nicht ausschweifend. Eine Fortsetzung kann ich mir gut vorstellen.
    Klare Kaufempfehlung von mir.

  3. Ichbinauchhier

    Ich durfte das Buch „Das Flüstern der Puppen“ von Gunnar Schwarz vorablesen.
    Lena Freyenberg und Henning Gerlach bekommen es in ihrem ersten gemeinsamen Fall mit einem albtraumhaften Spiel um Leben und Tod zu tun. Ein Serienkiller ermordet seine Opfer auf eine seltsam vertraute Art und Weise und lässt an jedem Tatort eine verunstaltete Puppe zurück.

    Sowohl die Leseprobe als auch das Cover versprechen einen tollen und spannenden Thriller.
    Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.
    Ich fand schnell in die Handlung hinein und war gefesselt von der Geschichte.
    Das Ermittlerteam ist sympathisch, die Story spannend, wenn auch ab und zu etwas holprig. Für meinen Geschmack hätte das Ende auch etwas länger erzählt werden können. So wirkte es etwas abgehakt.
    Sicher gibt es bessere Thriller, aber „Das Flüstern der Puppen“ ist durchaus lesenswert, spannend und fesselnd.

  4. Elmar

    STORY
    Lena Freyenberg steht vor einem Neuanfang. Eine neue Dienststelle in einer fremden Stadt, neue Kolleg*innen, eine Beziehung, die mehr schlecht als recht läuft und gleich am ersten Tag ein grausamer Mordfall. Eine Frau wurde bei lebendigem Leib in einem Pizzaofen verbrannt. Einziger makabrer Hinweis ist eine mit Keksen vollgestopfte Puppe, die in der Nähe gefunden wurde. Erste Ermittlungen zu Opfer und Familie ergeben nur vage Spuren. Erst ein zweiter Mord, bei dem eine Puppe im Spiel ist, enthüllt einen möglichen Zusammenhang. Die Spur führt zu einem Zeltlager, in dem die Mordopfer Jahre zuvor als Betreuer tätig waren und in dem ein Mädchen gestorben ist. Von offizieller Seite war der Tod ein Unfall, doch die Beamten finden Hinweise darauf, dass damit ein Mord vertuscht wurde, den heute jemand rächen will. Für Lena und ihren neuen Partner beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und gegen einen Maulwurf im eigenen Team.

    MEINUNG
    Zusammen mit Lena Freyenberg wird auch der Leser hier gleich ins kalte Wasser geworfen. Ziemlich schnell bringt Autor Gunnar Schwarz seinen Thriller in Fahrt. Die knappe Figurenvorstellung wird mit den ersten Ermittlungsschritten verwoben, was sehr gut Lenas eigenes Empfinden spiegelt, die sich schneller als gedacht in ein unbekanntes Umfeld einfügen muss. Ruhigere Passagen nutzt Schwarz, um Lenas Gefühlsleben zu beleuchten. Er zeigt die Zweifel an ihrer Entscheidung, sich versetzen zu lassen, ihre Unsicherheit, was die neuen Kolleg*innen angeht und ihre im Grunde lachhafte Beziehung zu einem Mann, der sie für seine Zwecke zu manipulieren versucht. Und nach und nach erhalten auch die Nebenfiguren immer mehr Background.

    Die Tätersuche gestaltet sich angenehm spannend, die Ermittlungsschritte sind für den Leser nachvollziehbar, auch wenn plötzlich ein ganzer Blumenstrauß Zeugen und Verdächtiger aus besagtem Zeltlager zu jonglieren ist. Einige falsche Fährten werden mit dem Holzhammer serviert und ein durchschaubarer Trick sorgt dafür, dass die Identität des Täters möglichst lange geheim bleibt. Hier und da hätte der Autor auch noch etwas auffüttern dürfen, einige Handlungsfäden sind nur sehr lax abgeschlossen. Doch insgesamt kann man das, angesichts der ansonsten straff und souverän erzählten Story, gut verschmerzen.

    FAZIT
    Ein souveräner Einstand für Lena Freyenberg. Gelungener Thriller, der sich flott und angenehm weglesen lässt.

  5. rebecca_o86

    Die Polizistin Lena Freyenberg lässt sich nach einem tragischen Vorfall an ihrer alten Dienststelle versetzen. Gleich an ihrem ersten Tag im neuen Job bekommt sie es mit einer grausam zugerichteten Leiche zu tun. Ihr neuer Partner Henning Gerlach scheint mit ihr auf einer Wellenlänge zu sein, doch kann sie ihm wirklich vertrauen? Als die nächste Leiche auftaucht ist klar, sie haben es mit einem Serienkiller zu tun, der an jedem Tatort eine verunstaltete Puppe zurücklässt. Als ein Muster erkennbar ist, sind die Kommissare bereits in großer Gefahr.
    Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Sehr flüssig und die Einblicke in die Gedanken des Täters waren auch immer wieder eine gelungene Abwechslung. Die Kapitel sind in Wochentage eingeteilt – was eigentlich recht lang wäre – aber immer wieder in klar definierte Abschnitte unterteilt, so dass man diese sehr gut lesen kann und ein angenehmer Lesefluss entsteht. Eigentlich möchte man auch gar keine Pause machen, denn der Fall ist überaus spannend und durch die vielen Wendungen kommt man fast nicht zum Durchatmen. Eine Vielzahl an Personen, die sich verdächtig verhalten und etwas zu verbergen scheinen laden zum mitraten ein und durch geschicktes Andeuten und kleinere Details kann man selbst als Leser nicht mehr einordnen, wem man denn nun noch vertrauen kann. Die Protagonisten fand ich authentisch dargestellt. Auch wenn es (wahrscheinlich bewusst) unsympathische Charaktere gab, haben sich die einzelnen Personen gut ergänzt, so dass das große Ganze passend dargestellt war. Die Harmonie zwischen Lena und Henning war – trotz Startschwierigkeiten – definitiv vorhanden, was vielleicht auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Das Cover passt auch perfekt zur Handlung – quasi noch das Tüpfelchen auf dem i.

  6. Kitty007

    Meine Meinung :

    Das Cover ist definitiv ein richtiger Eyecatcher und macht Lust auf’s Buch.
    Der Schreibstil von Gunnar Schwarz ist flüssig, mitreißend und spannend.
    Er versteht es seine Leser/innen mitzunehmen.
    Den Perspektivenwechsel zum Serienmörder finde ich auch immer sehr interessant.
    Dies war mein erstes Werk von ihm, welches ich gelesen habe und ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgesuchtet.
    Wirklich spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
    Klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne von mir.

  7. Ninasanchez

    Der Schreibstil war super angenehm zu lesen.
    Das war mein erstes Buch vom Autor.
    Cover ist mega Cool.
    Sehr spannend geschrieben und für alle Thriller Fans wie gemacht. Ich fand die Perspektive von dem Mörder super toll.
    Klare leseempfehlung.

  8. Beebuchkind

    >> DAS FLÜSTERN DER PUPPEN <<

    Findet ihr das Wort "solide" in einer Rezension gut oder schlecht?
    Ich würde es für dieses Buch nutzen. Und zwar, weil es ganz ok war, aber mich nicht umgehauen hat.
    Das erste Buch, was ich von ihm gelesen habe, fand ich richtig toll, nur hier fehlte mir der richtige Nervenkitzel.
    .
    Direkt an Lenas ersten Arbeitstag muss sie mit ihrem neuen Kollegen Henning in einem Mordfall ermitteln. Eine Junge Frau liegt halb verbrannt in einem Ofen was so einiges in Lena auslöst.
    Der Mörder hat ein Souvenir dagelassen, und zwar eine Puppe, die er extra "hergerichtet" hat. Aufgeschlitzt mit Keksen im Bauch.
    Und es bleibt nicht bei einem Opfer.
    .
    Die zwei haben ein Team hinter sich und versuchen mit dem wenigen, was sie haben auf die Spur des Täters zu kommen.
    Ihr Chef bekommt Druck von oben, mit denen er es den beiden nicht leichter macht und auch das Team selbst ist sehr komisch.
    .
    Was soll ich sagen? Es ist ein gutes Buch was man mal zwischendurch lesen kann, aber wenn man wie ich schon einige Thriller gelesen hat, dann könnte man eventuell hier einiges an Spannung vermissen. Die hätte für meinen Geschmack etwas mehr sein können.
    Kann aber auch natürlich sein, dass es genau so gewollt war, damit man auch die Charaktere noch besser kennenlernt. Interessant war natürlich, wie alles zusammen gepasst hat, auch, wenn ich schon ganz am Anfang bei einer Person ein komisches Bauchgefühl hatte, was sich am Ende auch bestätigt hat.
    .
    Das wie, wo und warum klärt sich im Laufe des Buches, was immerhin keine Fragen offen lässt. Ich bin mir sicher, dass die zwei Ermittler noch weitere Fälle lösen könnten. Mich würde nämlich wirklich interessieren wie sie auf Dauer miteinander klarkommen und auch wie sie sich selbst weiterentwickeln.
    Empfehlen kann ich euch das Buch auf jeden Fall denn @gunnarschwarz.autor hat einen tollen Schreibstil der einen auf mehr freuen lässt.

  9. jeny.eil.official

    Mein erstes Buch von Gunnar Schwarz.
    Der Autor schreibt mit einer angenehmen und umgangssprachlichen Ausdrucksweise. Diese lies mich super durch die Seiten kommen, mein Lesefluss kam nie ins stocken was mir persönlich immer wichtig ist.

    Die beiden Protagonisten Lena und Henning sind mir sympathisch und ich finde beide authentisch. Generell ist das gesamte Ermittlerteam gut beschrieben – jeder hat so seine Ecken und Kanten und mit dem einen kann man mehr, mit dem anderen weniger. Eben ganz Alltäglich.
    Lena verlor ihren letzten Partner und hat damit noch immer zu kämpfen. Hinzu kommt dass es in ihrer Beziehung nicht sehr gut läuft. Ihr Lebenspartner Nils versucht sie immer wieder zu manipulieren und ging mir damit, ehrlich gesagt, dezent auf die Nerven. Noch mehr allerdings Lena da sich immer wieder von ihm „einlullen“ lässt.

    Zur Geschichte: es tauchen wirklich viele Personen und Zeugen auf und ich hatte Mühe mich zurecht zu finden.
    Die Inszenierung der Morde ist gut gewählt, es ist nicht sofort offensichtlich wieso die Leichen so arrangiert werden und was es mit den Puppen am Tatort auf sich hat.
    Die Ermittlungsarbeit ist gut beschrieben, es gibt einige Stolpersteine und zum Ende kann sich das Team gegenseitig nicht mehr vertrauen.
    Das Finale und die Auflösung war für mich okay, jedoch fehlte es mir hier dann doch etwas an Spannung.
    Ein Thriller in dem mir persönlich insgesamt etwas an Herzklopfen und Nervenkitzel fehlt.

    Ich möchte auf jeden Fall weitere Bücher von Gunnar Schwarz lesen, denn der Schreibstil und die Ideen sind wirklich gut.

  10. Buchofant

    „Das Flüstern der Puppen“ von Gunnar Schwarz hat mich komplett gefesselt. Der Autor überzeugt mit einem spannenden Plot u. sympathischen Ermittlern. Zudem sind die Mordfälle mysteriös, aber auch schockierend gruselig.

    Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an den FeuerWerke-Verlag, der mir das Rezensionsexemplar über den Vorableser-Club als E-Book kostenlos zur Verfügung gestellt hat! Ich habe mich sehr darüber gefreut!

    Kurz zur Story:
    Die Ermittlerin Lena Freyenberg bekommt es gleich an ihrem ersten Arbeitstag in der neuen Dienststelle mit einem besonders albtraumhaften Mord zu tun. Der Mord bleibt allerdings nicht der einzige. Ein Serienkiller tötet seine Opfer auf erbarmungslose Art u. hinterlässt an jedem Tatort eine entstellte Puppe.
    Gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen Henning Gerlach soll nun Lena die Morde aufdecken. Erst nach u. nach entschlüsseln die Kommissare das Muster hinter den Morden u. stellen eine Verbindung zwischen den Opfern her. Dann beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn das nächste Opfer scheint nicht weit entfernt. Außerdem scheint es, als könnten Lena u. Henning niemandem mehr vertrauen, nicht mal ihren engsten Verbündeten.

    „Das Flüstern der Puppen“ hat mich von der ersten Seite an sofort in seinen Bann gezogen. Der Thriller ist unglaublich fesselnd u. spannend geschrieben.
    Der Schreibstil ist einfach, locker u. angenehm, man fliegt förmlich durch die Seiten.
    Durch die abwechselnde personale Erzählerperspektive (Lena, Henning) erhält man einen tiefen Einblick in die Gefühle u. Gedanken der Protagonisten.
    Als Leser fühlt man mit ihnen, man fiebert mit ihnen mit, man ermittelt mit ihnen.
    Bis zuletzt bleibt unklar, wer der wahre Täter ist u. je weiter man in der Geschichte vorankommt, desto mehr Geheimnisse und Hintergründe werden aufgedeckt. Spannung hoch 10 mit einer extra Portion an Nervenkitzel!

    Die beiden Protagonisten Lena u. Henning sind äußerst sympathisch u. passen als Ermittlerteam perfekt zusammen. Tatsächlich habe ich ja gehofft, dass sich sogar eine kleine Romanze zwischen den beiden aufbaut, nachdem irgendwann endlich mit ihrem doofen Freund Nils Schluss ist. Ich hätte ihn wohl schon viel früher in den Wind geschossen.
    Zudem hat Lena ein gewaltiges Päckchen aus ihrer Vergangenheit u. ihrer alten Dienststelle zu tragen, welches so emotional u. realistisch dargestellt wurde, dass ich regelrecht mit ihr gelitten habe.
    Der Fall an sich ist erschreckend, brutal u. mysteriös u. durch die verunstalteten Puppen u. die damit einhergehende Beschreibung dieser sowie der Tatorte ganz schön gruselig.

    Insgesamt kann ich die Geschichte allen Thriller-Fans empfehlen! Es ist eine wirklich spannende Kriminalgeschichte mit Nervenkitzel-Feeling, die den ein oder anderen Schock-Moment bereithält u. bis zum Schluss spannend ohne Ende bleibt!
    Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen!

    Über Folgebände mit Lena u. Henning würde ich mich sehr freuen!

  11. Sarah83

    Eigentlich hätte ein weniger aufreibender Start in der neuen Polizeitruppe Lena ganz gut getan, die letzten Monate haben an ihren Nerven gezehrt und sie könnte ein bißchen weniger Aktion in ihrem Leben brauchen. Doch da hat sie die Rechnung ohne die flüsternden Puppen gemacht. Denn an ihrem ersten Tag gibt es einen brutalen Mord und sie muss direkt ins kalte Wasser springen.
    Doch damit nicht genug, fällt es ihr schwer die neuen Kollegen einzuschätzen, denn obwohl ihr neuer Partner Henning im ersten Moment sehr nett zu sein scheint, lästert er vermeintlich mit den anderen teilweise zwielichtigen Kollegen, sobald sie nicht im Raum ist. Von dem cholerischen Chef sei hier erstmal nicht die Rede.
    Doch auch im Privaten schaut es nicht gut aus, die gemietete Wohnung ist ein Fiasko und Nils, der Freund der zuhause auf Kosten ihres Vaters Karriere macht, belagert sie mit Vorwürfen wegen der Fernbeziehung.
    Rundherum eine Situation, die man keinem Menschen wünscht, doch das ist alles noch rein gar nichts, wenn man über die Päckchen Bescheid weiß, die sie kurze Zeit später erhält.

    Gunnar Schwarz schafft es in seinem zweiten Thriller dem Leser vor Augen zu führen, was es heißt, wenn man nicht mehr weiß, auf wen man sich verlassen kann. Die Neue, von der man noch so rein gar nichts weiß oder doch auf die alten Hasen, mit denen man schon Jahre zusammenarbeitet? Denn eins ist klar, es geht bei den Ermittlungen nicht mit rechten Dingen zu und Manipulation scheint das Maß aller Dinge zu sein.
    Gunnar Schwarz säht beim Leser fortwährend Zweifel, ob dieser oder jener Charakter gut oder böse ist und es stellt sich im Laufe des Buches des Öfteren die Frage, gibt es überhaupt Gut und Böse oder ist alles eher eine unterschiedliche Abstufung von Grau und manche sind nur unschuldiger als andere?
    Rache, Wut, Manipulation, Selbstsucht, Lüge, Betrug, Täuschung, alles spielt in diesem Thriller zusammen und das schiere Ausmaß der Vergeltung lässt den Leser teilweise mit Entsetzen zurück. Denn die Frage bleibt, wann flüstern die Puppen so laut, dass der Täter erwacht?

    4,5 von 5 Puppen

  12. ganz_einfach_anja

    Lena Freyenberg, ihres Zeichens Polizistin, hat sich in eine andere Stadt versetzen lassen, um einen Neuanfang zu wagen. Sie muss sich nicht nur an die neuen Kollegen gewöhnen und nebenbei ihr Privatleben händeln, sondern auch gleich einen schrecklichen Mord aufklären. Einziges Indiz ist eine Puppe, die am Tatort zurückgelassen wurde.

    Mir hat sofort gut gefallen, dass nicht explizit gesagt wird, in welcher Stadt wir uns befinden. Natürlich hat meine Fantasie gleich Orte eingebaut, die ich kenne, die ich jeden Tag sehe. Dadurch war ich noch mehr dabei.

    Das Buch beginnt gleich mit dem ersten Mord, den wir aus der Sicht des Täters erleben. Es wird immer wieder zwischen verschiedenen Perspektiven gewechselt und ich dachte recht schnell, dass ich weiß, wer der Mörder ist. Ich war etwas enttäuscht, dass es doch so offensichtlich war. Nur war ich da voll auf dem Holzweg. So einfach war es dann doch nicht.
    Das Ende hat mich dann doch ganz schön überrascht, obwohl ich die komplette Aufklärung auch irgendwie etwas drüber fand. Es war dann doch ein bisschen zu viel.

    Mein Problem ist, dass ich größtenteils Bücher lese, die in Amerika spielen. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, ob das Berufsleben unserer Polizisten wirklich so spannend ist.

    Ansonsten muss ich zugeben, dass mich die englischen Sätze etwas gestört haben. Das hat für mich gar nicht reingepasst und wirkte etwas gezwungen.

    Alles in allem fand ich die Geschichte spannend und auch etwas eklig. Die Obduktion der ersten Leiche ist mir tatsächlich auf den Magen geschlagen. Das hatte ich schon lange nicht mehr. Ich habe mirgerätselt und musste meine Theorien immer wieder über Bord werfen. Am Ende wäre ich von allein weder auf die Bedeutung der Puppen noch auf den Täter gekommen.

    Das Buch hat mich nicht komplett vom Hocker gerissen, war aber ein guter Thriller.

  13. liesmal

    Trau, schau, wem!
    Schon nach wenigen Seiten war mir klar, dass ich mir den Namen eines Autoren merken muss: Gunnar Schwarz hat mit „Das Flüstern der Puppen“ nicht nur einen außerordentlich packenden Thriller geschrieben, sondern mit der Art des Spannungsaufbaus auch noch genau meinen Geschmack getroffen.
    Lena Freyenberg ist gerade an ihrem neuen Arbeitsplatz angekommen, als sie bereits mit einem Mordfall konfrontiert wird. Es ist der erste Fall, in dem sie und ihr Kollege Henning Gerlach gemeinsam ermitteln. Bei der grausam zugerichteten Leiche finden sie eine Puppe. Und schnell stellt sich die Frage, ob dies der Beginn einer Mordserie ist. Spielen die sieben Todsünden eine Rolle? Die Ermittlungen beschränken sich nicht nur auf die Gegenwart, sondern es gibt auch Hinweise, die sich auf Vergangenes beziehen.
    Ich mag es, dass nicht nur die Polizeiarbeit Thema ist, sondern dass ich vieles aus dem Privatleben von Lena und Henning erfahre, auch wenn sich dadurch der Kreis der Verdächtigen in meinem Kopf erheblich erweitert. Immer wieder habe ich einen neuen möglichen Täter vor Augen und trotzdem fühle ich, dass ich von einer Auflösung weit entfernt bin. Und dann spielt auch noch die Frage eine Rolle, wem man eigentlich trauen kann und wem nicht.
    Ruckzuck gelesen, empfehle ich das Buch gern weiter und freue mich jetzt schon auf einen neuen Fall mit Lena und Henning.

  14. vampiro007

    Der Autor hat einen guten und flüssigen Schreibstil, so das man direkt in der Story ankommt. Richtig gelungen fand ich den Szenenwechsel aus der Sicht des Mörders. Die Anfangsschwierigkeiten von Lena konnte man gut nachvollziehen und man hat mit ihr mitgefühlt, sowohl der Eintritt in ein neues Team, als auch den Tod des ehemaligen Kollegen als auch die Schwierigkeiten in ihrer Beziehung. Das Ende kam mir etwas zu schnell, da hätte an ein wenig mehr daraus machen können. Alles in allem ein guter Thriller, der aber noch etwas mehr Nervenkitzel vertragen hätte. Würde mich über Folgebände mit Lena und Henning freuen, vor allem wie sich die Geschichte zwischen Ihnen noch entwickelt

  15. Jasminh86

    „Das Flüstern der Puppen“ von Gunnar Schwarz ist ein Thriller, der am 14. September 2021 im FeuerWerke-Verlag erschienen ist. Dies ist der erste Fall für die Ermittler Henning Gerlach und Lena Freyenberg, die es mit einem perfiden Serienmörder zu tun haben. Eine rasante Geschichte, die direkt mit einem entsetzlichen Mord beginnt und so die Grundlage für einen grausamen Rachefeldzug legt. Das Cover spricht mich ehrlich gesagt nicht wirklich an, aber da ich den ersten Thriller des Autors „Siehst du, wie sie sterben?“ kenne und er mich unheimlich begeistert hat, ging an diesem Buch also kein Weg dran vorbei.

    Zum Inhalt: Wie entkommst du dem Mörder, wenn du niemandem mehr trauen kannst?
    Lena Freyenberg und Henning Gerlach bekommen es in ihrem ersten gemeinsamen Fall mit einem albtraumhaften Spiel um Leben und Tod zu tun. Ein Serienkiller ermordet seine Opfer auf eine seltsam vertraute Art und Weise und lässt an jedem Tatort eine verunstaltete Puppe zurück. Nach und nach entschlüsseln die Ermittler das Muster hinter den Morden, die Verbindung zwischen den Opfern und die Bedeutung der Puppen. Doch vom Täter fehlt weiterhin jede Spur. Als Lena und Henning schließlich erkennen, dass sie sogar ihren engsten Verbündeten nicht mehr vertrauen können, hat der Killer sein Ziel beinahe erreicht. Und plötzlich holt die Vergangenheit nicht nur die Toten, sondern auch die Ermittler erbarmungslos ein…

    Dieses Buch des Autors ist sehr angenehm zu lesen, denn der flüssige Schreibstil hat für einen schnellen Lesefluss gesorgt. Außerdem war ich schnell mitten im Geschehen. Es geht in diesem Thriller, den ich eher in die Kategorie Krimi einordnen würde, direkt zur Sache. Ich wurde schnell mit dem ersten Mordfall und dem Ermittlerduo vertraut gemacht, die ich mit der Zeit immer besser kennenlernen konnte. Private Details wurden nach und nach eingestreut, sodass die Suche nach dem Puppenmörder nicht konstant im Vordergrund stand. Lena Freyenbergs‘ Freund Nils behindert die viel beschäftigte Ermittlerin permanent, sein Auftreten und seine Art haben mich im Laufe der Handlung nur noch genervt. Auf ihn hätte ich getrost verzichten können, denn sein Erscheinen hat dem Spannungsbogen nicht wirklich gutgetan. Henning Gerlach und Freyenberg haben beide eine traumatische Erfahrung durch den Job durchgemacht, weshalb sie ständig mit ihren Gedanken in der Vergangenheit waren. Die Beziehung zwischen den beiden wurde immer enger und es wurde immer mehr Vertrauen aufgebaut, welches sich nicht nur auf den Fall bezogen hat. Ich habe schnell gemerkt, dass zwischen den beiden mehr werden könnte, denn mit der Zeit werden sie sich immer sympathischer. Ob es zwischen den Ermittlern gefunkt hat? Nur eine Fortsetzung würde mir diese Frage beantworten können.

    Da der Puppenmörder sich zwischen den Morden nicht viel Zeit lässt, drängt die Zeit und die Ermittler mutmaßen aufgrund der Folterungen und Art der Verletzungen der Opfer verschiedene Hintergründe, bis Freyenberg den richtigen Riecher hat. Denn es beginnt nicht nur ein Wettlauf gegen die Zeit, auch der Chef drängt beide zum schnellen Ermittlungserfolg, da der Druck von oben immer größer wird. Als es dann auch noch einen Verdacht gibt, einen Maulwurf unter den Kollegen zu haben, ermitteln Gerlach und Freyenberg auf eigene Faust. Dabei kommen sie dem Täter gefährlich nah. Obwohl mir schnell klar war, dass dieser Rachefeldzug eindeutig mit einem tragischen Ereignis aus der Vergangenheit zusammenhängt, bin ich auf das Ende nicht vorbereitet gewesen. Diese überraschende Wendung über das Motiv des Täters ist dem Autor gut gelungen und ich habe richtig mitgefiebert. Es wird nicht nur aus der Sicht der Ermittler geschildert, auch der Täter meldet sich zwischendurch immer wieder kurz zu Wort. So wusste ich über sein grausames Vorgehen immer vor den Ermittlern Bescheid, was ich unheimlich spannend fand. Insgesamt hat mir dieser Thriller unheimlich gut gefallen, da er mir spannende Lesestunden beschert hat. Auch bildlich war ich ganz gut dabei, ohne dass der Autor mit Details übertrieben hat. Ich vergebe deshalb gute vier Sterne!

  16. Erdbaerchen

    Lena und Hennings erster Fall.
    Ein Serienmörder treibt sein Unwesen. Sein Modus Operandi: Märchen. Außerdem hinterlässt er bei jeder Leiche immer dieselbe Puppe. Was haben die Opfer gemeinsam?

    Lena tritt ihre neue Stelle an. Der Tag beginnt für sie schon nicht so gut. Es gab einen Mord, sie muss in die Pathologie, wo sie es nicht lange aushält. Zudem kommt ihr neuer Partner auch noch zu spät.
    Ich durfte Lena gleich zu Beginn als taffe Persönlichkeit kennen lernen. Sie war mir sofort sympathisch. Als Leser bekommen wir auch ein wenig Einblick in ihre Vergangenheit und Privatleben. Aber immer nur so viel wie nötig. Das hat mir total gut gefallen, denn oft lenkt dann das Private zu sehr von dem eigentlichen Geschehen, nämlich den Ermittlungen ab.
    Auch Henning war mir sofort sympathisch. Ab und zu war auch aus seiner Sicht geschrieben. Dort erfuhr ich, dass er Lena als neue Partnerin nicht nur akzeptiert, sondern einiges tut, damit sie gut miteinander auskommen. Er gibt ihr eine Chance und behandelt sie respektvoll im Gegensatz zu einigen anderen Kollegen.
    Die Ermittlungsarbeit war für mich von Anfang an spannend mitzuverfolgen. Das Buch war sehr schnell gelesen, was eben daran lag und natürlich an Gunnars fantastischem Schreibstil.
    Das Ende war meines Erachtens leider etwas zu viel der Dramatik. Doch das ist auch schon das Einzige, das ich auszusetzen habe.
    Fazit: Klare Leseempfehlung. Toller Krimi mit tollem Spannungsbogen.

  17. Tinchen1964

    Dies ist nun schon der zweite Krimi, man kann sie auch Thriller nennen, den ich von diesem Autor gelesen habe und er hat es wieder einmal geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Er war wieder spannend und so flüssig geschrieben, dass ich diesen ganz schnell lesen konnte und ich traurig war, als das Ende nahte. Die Charaktere waren wieder sehr gut gewählt und geschrieben und mit dem Ende hatte ich wahrlich nicht gerechnet und dies macht einen guten Autor aus, wenn man nicht bereits im zweiten Drittel weiss, wer der/die Täter/in ist.
    Ich empfehle dieses Buch jedem, der gerne spannende Krimis liest und auch mitfiebern möchte.

  18. Gina

    Lena, die neu im Ermittlungsteam von Henning ist, hat es nicht leicht. Private und berufliche Vorgeschichten sind für sie belastend. Auch Henning hat noch seine Baustellen.
    Ihr erster gemeinsamer Fall hat es auch sofort in sich und triggert besonders Lena.

    Es ist mein erster Roman von Gunnar Schwarz und bestimmt nicht mein letzter. Geniale Irrungen und Wirrungen in den Ermittlungen, Sackgassen und die gute Darstellung und Zusammenstellung der Protagonisten, hat mich positiv überrascht. Leicht und fesselnd zu lesen. Dann Wendungen, wo man mit nicht gerechnet hat. Hart, aber noch erträglich sind die Morde beschrieben. Die Sicht des Täters in Kursivschrift. Spannend, bis zum Schluß. Bitte mehr von diesem Autor.

  19. Su Sanne

    Als Cover finde ich sehr gelungen.
    Lena und Henning bilden ein neues Team, müssen sich zusammenfinden und haben gleich einen schweren Fall zu lösen.
    Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an mitgenommen, es ist mit einem flüssigen, spannenden Schreibstil geschrieben, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
    Die Protagonisten sind gut gewählt und ausgearbeitet.
    Mir hat der Perspektivenwechsel vom Mörder der in cursiv geschrieben ist gut gefallen. Durch Wendungen, die ich nicht vorhersehen konnte, war das Ende für mich überraschend.
    Ein von der ersten bis zur letzten Seite spannendes Buch.

  20. Abendsternchens bunte Welt

    Es war mein erstes Buch vom Autor und ich konnte mich nicht beschweren. Es war gute Spannung vorhanden ohne direkt zu wissen, wer hinter den Taten steckte. Spannung bis zum Schluss. Der Schreibstil hat mit hier auch gefallen, das Buch liess sich sich sehr gut lesen. Wird sicher nicht das letzte Buch vom Autor gewesen sein.

  21. Vias_buchchaos

    Dies ist das zweite Buch des Autors und ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht. Der Thriller versprach schon vom Titel her spannend zu werden und das war er auch, die Spannung war von der ersten Seite an spürbar und hat sich bis zum Schluss gesteigert. Man wurde durch viele unerwartete Wendungen dauerhaft auf eine falsche Fährte geschickt. Daher wurde erst am Ende wirklich klar wer hinter allem steckt.
    Klare Lese Empfehlung.

  22. Karina

    Ein wirklich gelungener Thriller. Mich konnte die Geschichte rund um die Morde, Puppen und Märchen wirklich überzeugen. Ein wenig nervig fand ich Lenas Privatleben. Nils war nervig und irgendwie war mir das in der Geschichte zu dominant, aber ansonsten sehr gelungen und gut umgesetzt. Toller Spannungsbogen, ich hatte zwar eine Vermutung, aber sicher war ich mir nicht, wer nun nach Rache sühnt… Toller Schreibstil, sympathische Polizistencrew, hoffentlich gibt es weitere spannende Fälle mit Lena und Henning

  23. leseeule_8_9

    Inhalt:

    Gleich an ihrem ersten Tag an ihrer neuen Dienstelle bekommt Lena Freyenberg es mit einer Brandleiche zu tun, die ihr stark auf den Magen schlägt. Denn sie hat mit ihrer Vergangenheit noch nicht ganz abgeschlossen.

    Unter enormen Druck durch ihrem Vorgesetzten, ermittelt sie mit ihrem neuen Partner Henning Gerlach auf Hochtouren. Egal in welche Richtung sie ermitteln, der Täter scheint ihnen immer ein Schritt voraus zu sein. Als den beiden ein schrecklicher Verdacht kommt und sie sich fragen müssen, wem sie noch vertrauen können, ist es fast zu spät.

    Meine Meinung:

    Es ist mein erster Thriller von Gunnar Schwarz, aber definitiv nicht der letzte.

    Die Handlung ist spannungsgeladen. Der Schreibstil ist flüssig, sodass die Seiten nur dahin fliegen. Die Beschreibung der Morde und Folterungen sehr detailreich. was genau nach meinem Geschmack ist. Der Leser bekommt auch eine Einsicht in die Gedanken des Täters, was mir sehr gut gefallen hat.

    Lena und Hennig waren mir auf Anhieb sympathisch, obwohl jeder von ihnen sein Päckchen zu tragen hat. Was ich von dem Vorgesetzten Überstädter nicht sagen kann, so ein Unsympath.

    Die Aufklärung hat mich sehr überrascht, denn mit diesem Täter habe ich so gar nicht gerechnet. Nur das Ende kam für mich etwas zu schnell.

    Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

    © Lilia K. (leseeule_8_9)

  24. Emilia

    Ein super spannendes Buch. Ich könnte es kaum aus der Hand legen. Allerdings bin ich manchmal nicht ganz hinterher gekommen. Sonst war aber alles super gut. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

  25. Zimtsterns Buecherregenbogen

    Ein Thriller der mich wieder richtig gut unterhalten hat.
    Lena möchte nach dem tragischen Tod ihres Kollegen einen beruflichen Neuanfang. So bekommt Sie mit Henning einen neuen Partner. Ihr erster Arbeitstag & schon der erste Fall. Was nicht bei einem Fall bleibt, denn schon bald suchen Sie & Henning einen Serienmörder. Der seinen Opfern eine Puppe beifügt.
    Lena & Henning haben mir gut gefallen, Sie waren authentisch & sympathisch. Lena’s Lebensgefährte Nils ging mir ganz dezent mit seinen mantipulativen Verhalten ihr gegenüber auf die Nerven. Der Autor hat einen flüssigen & fesselnden Schreibstil.
    Man sollte sich auf sehr viele Personen einstellen. Man braucht schon ein bisschen um sich zurecht zu finden. Dennoch kommt man schnell & gut in die Geschichte. Das Cover ist sehr gut gelungen & passt gut zu der Story. Alles in allem ein spannender Thriller.

  26. Carina

    „Das Flüstern der Puppen“ war das erste Werk das ich von Gunnar Schwarz gelesen habe und es hat definitiv Lust auf mehr gemacht!
    Der Autor hat einen flüssigen und fesselnden Schreibstil und man kommt sehr schnell in die Geschichte rein!
    Auch dem Wechsel der Protagonisten zwischen den einzelnen Kapitel kann man sehr gut folgen!
    Ich war mir relativ schnell sicher, zu wissen wer der Täter ist, aber bereits mit den nächsten Seiten musste ich einsehen, das Gunnar Schwarz es den Lesern nicht so leicht macht und einen auf falsche Fährten lockt! Umso überraschter war ich vom Ende, auch wenn es mir etwas zu schnell abgehandelt wurde!

    Klare Kaufempfehlung von mir und ich hoffe, es geht mit Lena und Henning bald weiter!

  27. jeny.eil.official

    Mein erstes Buch von Gunnar Schwarz.

    Der Autor schreibt mit einer angenehmen und umgangssprachlichen Ausdrucksweise. Diese lies mich super durch die Seiten kommen, mein Lesefluss kam nie ins stocken was mir persönlich immer wichtig ist.

    Die beiden Protagonisten Lena und Henning sind mir sympathisch und ich finde beide authentisch. Generell ist das gesamte Ermittlerteam gut beschrieben – jeder hat so seine Ecken und Kanten und mit dem einen kann man mehr, mit dem anderen weniger. Eben ganz Alltäglich. 

    Lena verlor ihren letzten Partner und hat damit noch immer zu kämpfen. Hinzu kommt dass es in ihrer Beziehung nicht sehr gut läuft. Ihr Lebenspartner Nils versucht sie immer wieder zu manipulieren und ging mir damit, ehrlich gesagt, dezent auf die Nerven. Noch mehr allerdings Lena da sich immer wieder von ihm „einlullen“ lässt.

    Zur Geschichte: es tauchen wirklich viele Personen und Zeugen auf und ich hatte Mühe mich zurecht zu finden. 

    Die Inszenierung der Morde ist gut gewählt, es ist nicht sofort offensichtlich wieso die Leichen so arrangiert werden und was es mit den Puppen am Tatort auf sich hat.

    Die Ermittlungsarbeit ist gut beschrieben, es gibt einige Stolpersteine und zum Ende kann sich das Team gegenseitig nicht mehr vertrauen.

    Das Finale und die Auflösung war für mich okay, jedoch fehlte es mir hier dann doch etwas an Spannung. 

    Ein Thriller in dem mir persönlich insgesamt etwas an Herzklopfen und Nervenkitzel fehlt. 

    Ich möchte auf jeden Fall weitere Bücher von Gunnar Schwarz lesen, denn der Schreibstil und die Ideen sind wirklich gut.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.