5 Fragen an Jessica Koch: Interview zu „Denn Geister vergessen nie“

Am 28. Mai ist es endlich soweit: Mit „Denn Geister vergessen nie“ erscheint der neue Roman von Spiegel-Bestsellerautorin Jessica Koch.

Wir haben Jessica kurz vor der Veröffentlichung ihres neuen Buches zum Interview getroffen und ihr fünf spannende Fragen gestellt – über Geister, Segelturns und die besondere Verbindung zwischen Geschwistern. Viel Spaß beim Lesen!

FeuerWerke Verlag: Der Titel lässt es bereits vermuten: In „Denn Geister vergessen nie“ spielt die Verbindung zu Geistern eine tragende Rolle. Hast du einen persönlichen Bezug zur Thematik? Glaubst du an die Übernatürlichkeit?

Jessica Koch: Ich schreibe meine Bücher immer an echte Menschen angelehnt, denn das Leben schreibt die interessantesten Geschichten. So ist es auch hier gewesen. Ich habe einen ganz tollen Menschen kennengelernt, der mir sehr viel aus seinem Leben erzählt und mich inspiriert hat. So entstand dieses Buch.
Ich selbst habe keinen direkten Bezug zu diesem Thema und ich würde auch nicht sagen, dass es in diesem Buch um die Verbindung zu Geistern geht. Eher um die besondere Verbindung zweier Menschen miteinander. Ob ich an die Übernatürlichkeit glaube? Hm. Sagen wir es mal so… Ich bin überzeugt davon, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als wir es uns vorstellen können.

Direkt zur nächsten Frage.

Ich schreibe meine Bücher immer an echte Menschen angelehnt, denn das Leben schreibt die interessantesten Geschichten.

Jessica Koch

FeuerWerke Verlag: Die Protagonisten Amy und Mian gehen mit Freunden auf einen zweiwöchigen Segeltrip. Wie konntest du dich in die Situation hineinversetzen? Hast du selbst mal einen solchen Trip unternommen?

Jessica Koch: Einen Segelboottrip habe ich leider nie unternommen, bin aber eine Zeitlang ganz viel mit Motorbooten auf dem Meer unterwegs gewesen und hab damals auch das „Meeresleuchten“ gesehen, das schon im vorherigen Buch eine große Inspiration war. Das fachliche Wissen zum Thema Segeln habe ich von einer Leserin mitgeteilt bekommen, die zu dieser Zeit ein Jahr auf einem Segelboot unterwegs war. Von ihr hab ich Fotos und viele Einblicke in diese Thematik bekommen.

FeuerWerke Verlag: Jano ist als Mians Bruder eine weitere Schlüsselfigur der Geschichte. Welche Bedeutung hat die geschwisterliche Beziehung für die Geschichte? Wie nah sind sich die beiden?

Jessica Koch: Die beiden sind sich sehr nahe. Die tiefe und ganz besondere Verbindung der beiden Brüder spielt eine tragende Rolle  für die Handlung. Sie sind seit einem traumatischen Ereignis in ihrer Kindheit ungewöhnlich eng miteinander verbunden. Das hat sich  im Laufe der Jahre dadurch noch vertieft, da sie beide in der Lage sind hinter die Oberfläche der Menschen zu sehen.

FeuerWerke Verlag: Dein Bestseller „Dem Horizont so nah“ wurde für das Kino verfilmt. Kannst du dir „Denn Geister vergessen nie“ ebenfalls auf der großen Leinwand vorstellen? Gibt es Komponenten oder Sequenzen der Story, die du für eine visuelle Inszenierung besonders reizvoll findest?

Jessica Koch: Ohja, das könnte ich mir sehr gut vorstellen! Allein die wundervollen Momente auf dem Segelschiff würden großartige Bilder auf der Leinwand abgeben. Dann natürlich der Sturm, in den das Schiff gerät. Das wäre eine actionreiche Szene mit ganz viel Drama.
Die Rückblicke stelle ich mir etwas schwierig vor zu verfilmen, aber auch da würden den Regisseuren mit Sicherheit etwas einfallen, um das umzusetzen.

Sobald die Kinder im Bett sind, sprinte ich dann an den PC und setze mich vor Amazon und vor meine Facebook-Gruppe. Ich verfolge die Rezensionen und das Feedback meiner Vorab- und Testleser.

Jessica Koch

FeuerWerke Verlag: Der Tag der Buchveröffentlichung (28.05.2020.) ist für dich als Autorin natürlich ein besonderer Tag. Gibst du uns einen kleinen Einblick in deinen Tagesablauf? Wie verbringt Jessica Koch den Erscheinungstermin von „Denn Geister vergessen nie“?

Jessica Koch: Da ich zwei kleine Kinder habe bin ich meist dazu gezwungen den Tag so zu verbringen wie jeden anderen auch. Allerdings hab ich noch häufiger als sonst das Handy vor der Nase. Sobald die Kinder im Bett sind sprinte ich dann an den PC und setze mich vor Amazon und vor meine Facebook-Gruppe. Ich verfolge die Rezensionen und das Feedback meiner Vorab-  und Testleser. Und natürlich auch die Platzierung. Ich sitze dann einfach da und aktualisiere alle 5 Sekunden. Meistens höre ich laut Musik dabei. Kaffee gibt es keinen. Nicht weil ich dann nicht mehr schlafen könnte, sondern weil ich meinen Beobachtungsposten aufgeben müsste um einen zu machen.

„Denn Geister vergessen nie“ von Jessica Koch erscheint am 28.05.2020.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie ihn twittern oder auf Facebook teilen.